Kategorien
Oahu Honolulu Waikiki

Pearl Harbor auf Oahu – Hafen mit trauriger Berühmtheit

Pearl Harbor auf OahuPearl Harbor: Weltgeschichte hautnah erleben

Während des Aufenthalts auf Oahu ist ein Besuch von Pearl Harbor unbedingt zu empfehlen. Zwar lockt hier kein Strand, keine atemberaubende Landschaft und auch keine exotische Natur, dafür kann man Weltgeschichte hautnah erleben wie an kaum einem anderen Ort auf der Welt. Kein Wunder, dass Pearl Harbor zu den am meisten besuchten Orten auf den Hawaii-Inseln gehört. Jährlich zieht es etwas 1,5 Millionen Besucher aus aller Welt in den geschichtsträchtigen Hafen.

Pearl Harbor, eines der großen Trauma der USA

Pearl Harbor, nach den früher dort geernteten Perlenaustern benannt, ist der größte natürliche Hafen des Archipels. Er wurde von den Amerikanern bereits seit der Zeit um 1900 als Marinestützpunkt genutzt. Seine traurige Berühmtheit erlangte der Hafen, als er in den Morgenstunden des 7. Dezember 1941 unvermittelt von japanischen Kampfflugzeugen angegriffen wurde. Bei dem Angriff starben rund 2.400 Menschen, Hunderte wurden verletzt, zahllose Schiffe und Gebäude der Hafenanlage zerstört. Bis zum heutigen Tag ist dieses schreckliche Ereignis, das den Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg begründete, eines der großen Trauma der USA.

Gedenkstätte Pearl Harbor

Heute ist das Gelände eine Gedenkstätte, innerhalb derer man verschiedene Objekte besichtigen kann. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Pearl Harbor sind das USS Arizona Memorial, das Schlachtschiff USS Missouri, das U-Boot USS Bowfin und das Pacific Aviation Museum.

Besichtigungstour Pearl Harbor

Am besten beginnt man die Tour im Besucherzentrum der Gedenkstätte. Hier kann man sich zunächst in den Ausstellungsräumen über Fotos und historische Filmaufnahmen über den Angriff von 1941 informieren. Danach geht es mit Marinebooten hinaus in die Hafenbucht zum USS Arizona Memorial, das sich als weißer, surrealistisch anmutender Bau über dem Wrack des gleichnamigen Schlachtschiffes erhebt. Die Arizona sank beim Angriff der Japaner mit 1.177 Mann an Bord innerhalb von nur neun Minuten. Im Gedenkraum sind die Namen der Gefallenen in Marmor eingraviert. Von der Aussichtsplattform können man bei ruhiger See die Umrisse des Schiffes unter sich erkennen. In unmittelbarer Nähe des Arizona Memorial liegt seit 1998 das Museumsschiff USS Missouri vertäut. Auf diesem Schlachtschiff wurde am 2. September 1945 in der Bucht von Tokio die bedingungslose Kapitulation Japans unterschrieben.

U-Boot- und Pacific Aviation-Museum

In dem U-Boot-Museum neben dem USS Arizona Memorial ist unter anderem das 1942 gebaute U-Boot Bowfin zu besichtigen. Bei einem Besuch im Bauch des U-Boots kann man sich ein sehr realistisches Bild vom klaustrophobischen Leben unter Wasser in einem engen U-Boot machen. Wer noch mehr sehen möchte, kann anschließend gleich weiter in das Pacific Aviation Museum, untergebracht in den ehemaligen Flugzeughallen am Hafen. Hier erfährt man viel Interessantes über die Air Force sowie zur Technik der Kampfflugzeuge und Bomber aus dem Zweiten Weltkrieg.

Pearl Harbor neben Waikiki und Aloha

Und nach dem Besuch? Wohl jeder verlässt Pearl Harbor in nachdenklicher Stimmung, da einem die Brutalität des Zweiten Weltkriegs hier auf Schritt und Tritt begegnet. Aber auch das ist ein Teil der Geschichte Hawaiis, die es zu entdecken gilt und die zu den Inseln gehört wie Waikiki und Aloha.

Kategorien
Oahu Honolulu Waikiki

Downtown Honolulu – Viel zu entdecken auf historischem Boden

Downtown Honolulu, Aloha-Tower

Downtown Honolulu mit Topp-Highlights

Es muss nicht immer Strand sein. Hawaiis Metropole Honolulu bietet überdies jede Menge interessanter Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. Vor allem in Downtown gibt es viel zu entdecken. Schließlich steht man hier auf historischem Boden, denn hier begann die neuere Geschichte Oahus sowie des gesamten Archipels.

Die wichtigsten Highlights in Downtown Honolulu

Der Ioalani-Palast, die Statue des Königs Kamehamea I. und der Aloha Tower am Hafen.

My location
Routenplanung starten

Downtown Honolulu: Der Iolani-Palast

Der im Jahr 1882 fertig gestellte Iolani-Palast, einst ein Symbol der Hoffnung für das Hawaiische Königreich, wurde von König David Kalakaua gebaut. Beeinflusst von europäischer Kultur besaß die prächtige königliche Residenz als erstes Gebäude auf Hawaii Elektrizität, Toilettenspülungen und sogar hauseigene Telefone! Die reiche Innenausstattung umfasst einen wunderschönen Treppenaufgang, beeindruckende Portraits von Mitgliedern des hawaiischen Königshauses. Ferner kunstvolle Möbel sowie königliche Geschenke und Ornamente aus aller Welt. Nachdem das Gebäude mit den Jahren verfallen war, wurde der Iolani-Palast im Jahr 1978 nach umfangreichen Renovationen schließlich wieder geöffnet.

Im Palast erwartet die Besucher auf Schritt und Tritt hawaiianische Geschichte pur. Man flaniert durch den Thronsaal, den Empfangssaal und das Esszimmer im amerikanisch-florentinischen Stil. Es ist hier ein leichtes, sich die großartigen Staatsdinner und Bälle vorzustellen, die hier abgehalten wurden. Auf der Besichtigungstour stehen zudem auch die privaten Zimmer der königlichen Familie. Im Untergeschoss bestaunt man schließlich die alten Insignien der hawaiischen Könige, von Schwertern und wertvollen Juwelen bis zu den zwei goldenen Kronen des Königs und der Königin.

Downtown Honolulu: Die Kamehameha-Statue

Gegenüber des Palastes ist die Kamehameha-Statue zu bewundern. Sie zeigt Kamehameha I., den ersten König von Hawaii. Die Figur aus dem Jahr 1883 ist die zweite Statue, die angefertigt wurde, nachdem das Schiff aus Europa mit der Originalstatue in der Nähe von Kap Horn gesunken war. Eine Geschichte aus bewegten Zeiten! Erschaffen von Thomas Gould in Florenz ist diese über fünf Meter hohe hohe Bronzestatue von Kamehameha eines der am meisten fotografierten Wahrzeichen von Oahu. An jedem 11. Juni wird die Statue am Kamehameha Day zu Ehren des Königs feierlich mit Blumenkränzen geschmückt.

Die als „Westminster Abbey of the Pacific“ bekannte Kawaiahao-Kirche in Downtown war die erste christliche Kirche auf Oahu. Das am 21. Juli 1842 eingeweihte Gotteshaus besteht aus 14.000 Korallenplatten, die von einheimischen Arbeitern und Missionaren von den Riffen des Ozeans hierher transportiert wurden. Die Kirche und die Anlagen sind seit 1962 ein nationales historisches Denkmal.

Der Aloha-Tower in Downtown Honolulu

Und noch ein Muss: Seit 1926 begrüßt der Aloha-Tower als Wahrzeichen Honolulus im Hafen ankommende Schiffe. Damals war der viereckige Turm, der seinen Namen dem „Aloha“-Schriftzug über den Turmuhren verdankt, das höchste Gebäude auf ganz Hawaii. Im obersten Stockwerk des Towers befindet sich eine Besucherplattform, von der aus man den gesamten Hafen und Downtown Honolulu überblicken kann. Besonders empfehlenswert ist die Aussicht am Abend, wenn nach und nach die Lichter der Stadt zu leuchten beginnen. Das Aussichtsdeck ist übrigens kostenlos per Aufzug erreichbar.

Downtown Honolulu: Chinatown

Beliebt ist auch die am westlichen Ende des Finanzdistrikts von Honolulu gelegene Chinatown mit zahlreichen Läden, Kräuterkennern, Lei-Herstellern, Antiquitätenhändlern, Tempeln, Bars und Restaurants. Zu empfehlen ist tagsüber ein Besuch der geschäftigen Märkte von Chinatown, beispielsweise den Maunakea Marketplace oder den Oahu Market. Sehenswerte Tempel, wie der Izumo Taishakyo Mission Shrine und der Kuan Yin Temple, versetzen einen hingegen in das historische Japan und China.

Falls man hungrig wird, hat man in den unzähligen Restaurants die Auswahl zwischen Dim Sum, eurasischen, vietnamesischen, malaysischen, kubanischen und französischen Speisen. Chinatown ist ferner auch ein Hotspot des Nachtlebens auf Oahu. Später am Abend warten in den verwitterten Lofts und Gebäuden einige der besten Bars, Clubs und Restaurants von Hawaii auf Gäste.

Kategorien
Hawaii Oahu Honolulu Waikiki

Chinatown Honolulu – Exotisches auf Hawaii

Chinatown Honolulu, exotisches auf Hawaii

Chinatown Honolulu

Nach dem Vormittag am Strand und einer entspannten Shopping-Tour durch die Läden rund um den Aloha Tower bleibt noch Zeit, in eine ganz andere Atmosphäre Honolulus einzutauchen: Ein Besuch in der legendären Chinatown der Metropole.

Der Bezirk ist einer der aufregendsten und geheimnisvollsten Orte auf Oahu und ein unbedingtes Muss für jeden Besucher. Prickelnd, vibrierend, „very busy“ und so ganz anders als alles, was man mit Hawaii verbindet. Jeoch auch wieder dazu passend mit seiner quirligen und bunten Atmosphäre. Das historische Viertel, im Herzen Honolulus gelegen, ist eine echte Touristenattraktion sowie beliebter Treffpunkt für Einheimische und Besucher.

My location
Routenplanung starten

Chinatown Honolulu, Obst und Gemüse in ChinatownBei einem Bummel durch die engen Gassen kommt man an unzähligen Läden und Verkaufsständen vorbei, die die ganze Vielfalt asiatischer Lebensmittel anbieten: Fisch, Fleisch, kandierte Früchte, Gemüse, Nudeln und Tee, Reis und Enteneier – die Vielfalt ist einfach überwältigend. Beim Probieren ist allerdings Vorsicht angesagt, denn nicht alles verträgt der Europa-getunte Magen ohne Probleme.

Auch anderes gibt es zu bestaunen: An der einen Ecke kann man einen buddhistischen Tempel besuchen, an der nächsten begegnet man einer Drachenprozession, und zwei Straßen weiter stellt ein Künstler von den Philippinen seine Bilder aus. Nebenbei gibt es chinesische Seide, Jade und Lackmalereien zu erstehen. Das Angebot ist einfach überwältigend! Und am quirligsten ist es an der Ecke Hotel/Maunakea Street – das war schon immer so.

Geschichte von Chinatown Honolulu

Das Asien-Viertel blickt auf eine rund 130jährige bewegte, von verheerenden Bränden und Wiederaufbauten begleitete Geschichte zurück und gilt als erste asiatische Siedlung dieser Art in den USA. Einwanderer aus Asien kamen allerdings noch früher nach Hawaii: Im Jahr 1789 erreichten die ersten Schiffe aus Fernost die Inselgruppe. Offensichtlich hat es der Besatzung so gut gefallen, dass sie kurzerhand beschlossen, zu bleiben. Und andere folgten ihnen. So entstand Chinatown Honolulu, das sich nach zu einer florierenden südostasiatischen Exklave entwickelte und ein immer größer werdender Umschlagplatz für asiatische Waren aller Art wurde.

Chinatown Honolulu OahuHonolulus Chinatown unterscheidet sich stark von den Chinatowns in anderen Metropolen, etwa in New York oder in San Francisco. Das liegt daran, dass trotz der langen Geschichte des Viertels viele Häuser zumindest in den unteren Etagen relativ neu sind. Und das Viertel ist auch mehr als nur eine faszinierende, brodelnde Konzentration von Geschäften, Restaurants, Garküchen und Galerien. Vor allem ist Chinatown ein beredtes Zeugnis der lokalen Geschichte, denn hier schlug einmal das kommerzielle Herz der ganzen Stadt. Es empfiehlt sich, eine geführte Tour durch das Quartier zu unternehmen, die man beim Hawaii Heritage Center (1040 Smith St Honolulu, HI 96817) buchen kann. Dabei kommt man an allen interessanten Restaurants, Tempeln und Geschäften vorbei.

Touren durch Chinatown Honolulu

Und egal, ob man auf eigene Faust durch Chinatown streift oder an einer geführten Tour teilnimmt: Es lohnt sich, den Blick hin und wieder nach oben zu richten. Denn viele der Häuser im Viertel sind zwar in Erdgeschosshöhe erneuert und umgebaut worden, aber im ersten und zweiten Stock haben sie ihren alten Charme behalten. In den oberen Etagen kann man also noch authentische „Chinatown-Architektur“ bewundern.

Chinatown Honolulu, Maunakea MarketEin paar Tipps: Tagsüber bietet sich ein Besuch der geschäftigen Märkte, beispielsweise den Maunakea Market oder den Oahu Market, an. Hier finden sich exotische Früchte, Meeresfrüchte und allerlei Essbares, was man nie vorher gesehen hat…. Wunderschön geschmückte Tempel, wie der Izumo Taishakyo Mission Shrine oder der Kuan Yin Temple versetzen einen direkt von Oahu in das historische Japan und China. Und falls der große Hunger kommt: Die vielen Restaurants von Chinatown bieten eine riesige Auswahl zwischen Dim Sum, eurasischen, vietnamesischen, malaysischen, kubanischen und französischen Speisen.

Auch abends lohnt sich der Besuch. Chinatown Honolulu ist ein Hotspot des Nachtlebens auf Oahu. In den verwitterten Lofts und Gebäuden befinden sich einige der besten Bars und Clubs von Hawaii. Allen Kulturinteressierten sei noch das historische Hawaii Theatre mit Live-Musik und Shows empfohlen.

Kategorien
Hawaii Oahu Honolulu Waikiki

Hula Festival Hawaii: Hula in Honolulu

Hula Festival Hawaii, Hula-Tanz

Hula Festival Hawaii: Hula in Honolulu

Jedes Jahr im Juli findet in Honolulu das legendäre Prince Lot Hula Festival Hawaii in Moanalua Gardens statt. Das größte, nicht wettbewerbsorientierte Hula-Event in Hawaii zieht jährlich bis zu 10.000 Anwohner und Besucher an und ist kostetlos. Auch der Ort ist sehenswert: Moanalua Gardens gehört zu den schönsten Plätzen in Honolulu auf der Insel Oahu. Der historisch und kulturell wertvolle Ort war einst botanischer Garten und ist noch heute das Zuhause seltener Bäume, Pflanzen sowie historischer Bauten.

My location
Routenplanung starten

Das Hula Festival Hawaii wurde Anfang der 1970er Jahre von der Moanalua Gardens Foundation in Gedenken an König Kamehameha V. gegründet. Der König rief den einst verbannten Hula-Tanz wieder ins Leben zurück. Zum Glück, muss man sagen, denn es gibt kaum etwas Eindrucksvolleres im Gleichklang von Musik, rhythmischer Bewegung und dem Ausdruck von Emotionen als diesen traditionsreichen hawaiianischen Tanz. Jeder, der einmal einen echten „Hula“ erlebt hat, kann das bestätigen. Und eines ist sicher: Mit unseren oft klischeehaften Vorstellungen von Südsee-Romantik (man denke nur an Hollywood-Elvis mit „Blue Hawaii“) hat Hula gar nichts zu tun. Hula ist vielmehr eine Weltanschauung.

Hula Festival Hawaii: Traditionelle Ursprünge

Hula Festival Hawaii, Hula-TanzaufführungWo kommt der Tanz her? Und was bedeutet der Name? Der Begriff Hula besteht aus den zwei Silben „Hu“ und „La“. Die Silbe „Hu“ drückt Fruchtbarkeit und Vermehrung aus. „La“ bedeutet Sonne, auch also inneres Feuer, das durch den Tanz genährt und gestärkt werden soll. Es geht also um Rituale, deren Tradition weit zurück reicht.
In Hawaii tanzen Männer und Frauen seit Urzeiten: traditionellerweise anlässlich der Geburt von Häuptlingen, bei Namensgebungen, beim Geburtstag erstgeborener Kinder und zu Ehren Verstorbener. Den rituellen Hula pflegten besonders ausgebildeten Tänzerinnen und Tänzer, für die Hula Beruf und Berufung war. Das waren dann oft auch heilige Tänze, zu denen nicht alle Zugang hatten.

Das Besondere beim Hula-Tanz liegt in den Einzelbewegungen von Händen, Hüften und Füßen und in deren Zusammenspiel. Im Hula sollen die Tänzerinnen und Tänzer Hawaiis auf der geistig-seelischen Ebene Eins werden mit oben und unten, innen und außen sowie mit den Symbolen für die in Hawaii so majestätisch zu bewundernden Elementen Wasser, Wind, Feuer, Erde…

Hula Festival Hawaii: Allerlei Instrumente

Hula Festival Hawaii, Ukelele mit LeiWas so philosophisch-esoterisch klingt, ist einfach auch nur wunderbar anzuschauen – und zu hören. Naturinstrumente wie die Trommeln „pahu“ und „puniu“ sowie Kalebassen „ipu“ und „ipu heke“, Rasseln, Steine, Bambusrohre, -Flöten und Muscheln, die von den Tanzenden selbst während des Tanzens eingesetzt werden, bilden den faszinierenden Sound.
Im modernen Stil werden heute zudem alle möglichen anderen Instrumente gespielt wie etwa Klavier, Handorgel und sogar Dudelsack. Typisch natürlich auch Ukulele, Steelgitarre und Bass, die mit den Einwanderern ihren Platz auf Hawaii gefunden haben.

Hula Festival Hawaii, Lei als Kopf- und HalsschmuckAuffälligstes Utensil der Tänzerinnen und Tänzer ist der um Hals und Kopf gelegte Blumenschmuck. Die Pflanzen werden dem Tanz entsprechend gesammelt und mit rituellen Zeremonien zu Blumenkränzen, den „lei“, verarbeitet. Diese Kunst des Lei-Herstellens gehört zu jedem Hulastudium. Nach dem Tanzen wird der Blumenschmuck der Erde oder dem Wasser mit Dank zurückgegeben.

Na, haben Sie Lust bekommen, es selbst mal zu versuchen? Es gibt zwar inzwischen auch in Deutschland überall Hula-Gruppen und -Schulen (und es werden ständig mehr), aber auf den Hawaii-Inseln können Sie den Tanz ganz authentisch an seinem  an Ursprungsort lernen. Hula wird traditionell von einem „kumu hula“ (Hula-Lehrer) in einer „hula halau“ (Hula-Schule) unterrichtet. Besucher können an Orten wie dem Royal Hawaiian Center oder in Waikiki auf Oahu eine kostenlose Unterrichtsstunde genießen.

Und wenn Sie mutig genug sind, können Sie in einigen Luau-Shows sogar auf der Bühne tanzen, um Ihre neuen Hula-Fertigkeiten dem Publikum vorzuführen! Und wer weiß, vielleicht entdecken Sie so ganz nebenbei ein neues Lebensgefühl…

Kategorien
Hawaii Oahu Honolulu Waikiki

Rundreise Oahu: Pearl Harbor und Waianae

Rundreise Oahu, Waianae Bergkette mit Tarofeld

Rundreise Oahu

Honolulu ade… Jetzt einen Mietwagen ordern und mal raus aus der Stadt auf eine Rundreise Oahu! Es wird Zeit, Land und Leute außerhalb der Metropole kennen zu lernen. Denn Oahu hat schließlich noch mehr zu bieten als Waikiki & Co.

Zunächst mal muss man Honolulu hinter sich lassen – gar nicht so einfach, denn die Stadt zieht sich kilometerlang an der Südküste der drittgrößten Insel des Archipels entlang. Danach geht es in Richtung Westen. Gleich hinter dem Internationalen Flughafen und ein knappe Fahrstunde vom Zentrum entfernt liegt Pearl Harbor. der berühmte Militärhafen, dessen Bombardierung durch die Japaner am 7. Dezember 1941 den Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg bedeutete, also vor 70 Jahren.

Rundreise Oahu: Pearl Harbor

Das ist zum Glück lange her. Aber ein Besuch des durch diverse Hollywood-Streifen verewigten historischen Hafengeländes lohnt sich und ist ein Muss für alle Oahu-Touristen, denn der Gedenkort ist wie geschaffen, um Geschichte hautnah zu erleben! Das USS Arizona Memorial in Pearl Harbor beherbergt u.a. ein großes Besucher-Zentrum, Theater, Restaurants und schließlich das Pearl Harbor Museum, dessen 1961 fertig gestellter Bau an einen Schiffsrumpf erinnert. Im Innern kann man Filmsequenzen über die historischen Ereignisse von 1941 sehen und zahlreiche Überreste, Kriegsmaterial und mehr aus der Zeit des Pazifikkrieges bestaunen. Das Museum gehört zu Recht zu den Top-Attraktionen auf Oahu und zieht jährlich mehr als eine Million Besucher an. Es kann also ziemlich überlaufen sein.

Auf der sicheren Seite ist man, wenn man den Besuch für morgens früh einplant, dann hat man die besten Chancen, unter sich zu sein. Das Museum hat täglich – mit wenigen Ausnahmen – von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Neben dem Museum gibt es auch echte Kriegsschiffe zu sehen: Die USS Missouri und als besonderen Höhepunkt das U-Boot USS Bowfin, dessen beklemmende Enge Gänge und winzige Räume eine Ahnung vom harten Alltag der Besatzung vermitteln.

Wieder draußen, genießen wir erst einmal das Tageslicht, die Sonne und die Wärme und gönnen uns einen kühlen Drink!

My location
Routenplanung starten

Rundreise Oahu: Waianae und Walbeobachtung

Doch dann geht es weiter mit unserer Rundreise Oahu. Da noch Zeit genug ist, steuern wir als nächstes Ziel Waianae an der Westküste an. Für viele Oahu-Besucher ist die kleine Stadt am Meer noch ein echter Geheimtipp, obwohl sie gar nicht weit von Honolulu entfernt liegt. Weitab von der Hektik und Betriebsamkeit der Hauptstadt und dem quirligen Treiben in Waikiki kann man hier tatsächlich so etwas wie pures Südsee-Flair erleben. Wer will, macht vom Hafen aus eine kleine Bootsour entlang der Küste oder bucht eine geführte Tour, auf der man die unvergleichliche Tier- und Pflanzenwelt der Insel bestens kennen lernen kann.

Vor allem ist Waianae bekannt für Whale Watching-Touren (Walbeobachtung). Am besten eignen sich dafür die Wintermonate, wenn die riesigen Buckelwale die Gewässer um Oahu besuchen und man diesen beeindruckenden Riesen der Meere quasi Auge in Auge gegenübersteht. Wem Wale einfach zu groß sind, kann es auch eine Nummer kleiner haben. Schwimmen mit Delfinen steht ebenfalls auf dem Programm in Waianae. Zusammen mit diesen wunderbaren, exotischen Meeressäugern im Wasser zu treiben, ist ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Speziell im Sommer bieten sich auch Schnorchel-Ausflüge in Strandnähe an. Dabei kann man die faszinierenden, großen Meeresschildkröten beobachten und sich ganz entspannt dem Motto „Entdecke die Langsamkeit“ hingeben. So wie es sich für Schildkröten und ordentliche Ferien gehört.

Abendessen dann mit Sonnenuntergang am Strand von Waianae oder doch lieber zurück nach Honolulu? So der so, wieder neigt sich ein unvergleichlicher Tag dem Ende zu. Macht nichts, der Mietwagen für die nächsten Teil der Rundreise Oahu steht bereit…

Kategorien
Oahu Honolulu Waikiki

Hawaii Urlaub: Was fällt Ihnen spontan zu Hawaii ein?

Hawaii Urlaub: Hawaiihemd und Ukelele

Hawaii Urlaub Klischees

Bevor es in den Hawaii Urlaub geht, erst mal sehen, welche Klischees auf jeden Fall infrage kommen: erstens dieUkulele. Das ist diese Mini-Gitarre, die Marilyn Monroe in „Manche mögen’s heiß“ so wunderbar virtuos zu spielen weiß. Zweitens Waikiki natürlich.

Dann noch Hawaiihemd, Hula-Hoop und Elvis Presley mit seinem weltberühmten Konzert „Aloha from Hawaii“. Weiter, klar, der berühmte „Itsy Bitsy Teenie Weenie Honolulu Strandbikini“, den schon Caterina Valente, die legendären Blue Diamonds und die Toten Hosen trällerten.

So weit, so gut. Das ist ja schon eine ganz brauchbare Sammlung an Bildern und Klischees, die sich einstellen, wenn man an Hawaii Urlaub denkt. Hinzu kommen: Vulkane, Ananas, Surfer, Traumstrände, exotische Blumenpracht, tropisches Klima, freundliche Polynesier, Tom Selleck mit rotem Ferrari in „Magnum“ natürlich und Hawaii 5.0 (oder „Hawaii Fünf-Null“) das war eine ziemlich coole Krimi-Serie aus den Sechzigern bis in die Achtziger, die es jetzt auch wieder in einer Neuauflage gibt.

Ich wette, wenn Sie jetzt die Augen schließen und an Hawaii denken, kommen Ihnen ganz ähnliche Gedanken und Vorstellungen in den Sinn. Und ich verrate Ihnen: Alles stimmt! Und das Beste: In der Wirklichkeit ist alles noch viel, viel faszinierender!

Nämlich: Die Perle im Pazifik – auch ein Klischee – ist ein tropisches Paradies mit wunderschönen Stränden!

Hawaii unvergesslich

Aber es gibt noch viel mehr in Ihrem Hawaii Urlaub zu erleben als einfach nur unglaublich viel Sand und Wasser. Entdecken Sie alles von Nationalparks über Welterbestätten zu üppigen Regenwäldern. Nehmen Sie an einem Luau teil oder lernen den Hula-Tanz. Genießen Sie köstliche traditionelle hawaiianische Speisen oder entdecken anderen ethnischen Küchen, wie Japanisch, Chinesisch oder Thai. Erleben Sie die natürliche Schönheit Hawaiis und schwelgen Sie in unvergesslichen Erinnerungen, die ein Hawaii Urlaub zu bieten hat.

Zuletzt ein Reisetipp für Ihren nächsten Hawaii Urlaub: Hawaiis sonnige Schönheit beim Inselhüpfen oder Hawaii Island Hopping entdecken!