Joshua Tree National Park – Picknick in der Wüste

Joshua Tree National Park

Joshua Tree National Park

Im südlichen Kalifornien, rund 230 km östlich von Los Angeles, befindet sich der Joshua Tree National Park. Der Park liegt genau zwischen zwei Wüstentypen mit unterschiedlichen Ökosystemen im Übergang zwischen der Mojave-Wüste und der Colorado-Wüste, getrennt durch die unterschiedlichen Höhenlagen.

Der Name des Joshua Tree Nationalparks

Die Mormonen waren für die Namensgebung des Parks verantwortlich, da ihrer Meinung nach die dort vorkommenden Bäume (Joshua Trees) die Gestalt des predigenden Propheten Josua haben. Das eigenartige Aussehen der Bäume, die Granithänge sowie die riesigen Quarzfelsen verleihen dem Wüstenpark eine unheimliche und bizarre Atmosphäre.

Infos Joshua Tree im National Park

Die Mojave-Wüste ist die eigentliche Heimat des Joshua Trees. Der westliche Teil des Parks hat die meisten dieser Bäume und die interessantesten Gesteinsformen zu bieten. Deshalb ist der westliche Teil des Parks ziemlich gut erschlossen und die Sehenswürdigkeiten können größtenteils bequem mit dem Auto erkundet werden. Die Höhen schwanken von 305 m im Pinto Basin bis zu 1.772 m (Quail Mountains).
Gigantische Felsblöcke mit zahlreichen Löchern, felsige Bergspitzen und hohe Wüstenplateaus sind das vorherrschende Erscheinungsbild der Landschaft.

Die beste Reisezeit im Joshua Tree National Park

In dem sehr trockenen Klima sind Temperaturen über 40 Grad keine Seltenheit. Daher sind der Frühling und der Herbst mit knapp 30 Grad die besten Reisezeiten Besonders vom März bis Mai ist der Park besonders attraktiv, da in dieser Zeit (abhängig von der Niederschlagsmenge im Winter) viele Blumen und Kakteen blühen.

Der Aussichtspunkt Keys View im Joshua Tree National Park

Die faszinierendsten und spektakulärsten Gesteinsformen sind bei Jumbo Rocks, Wonderland of Rocks und im Indian Cove zu entdecken, die allesamt leicht mit dem Auto erreichbar sind. Ein absolutes Muss beim Besuch des Joshua-Tree-Nationalparks ist die Fahrt mit dem Auto zum 1.581 m hochgelegenen Aussichtspunkt Keys View. Von dort hat man einen wunderschönen Panoramablick über das Coachella Valley, bei gutem Wetter bis nach Palm Springs.

Drei Eingänge in den Nationalpark

Der Joshua Tree National Park verfügt über drei Eingänge: Der Haupteingang und das Visitor Center sind in Twentynine Palms (am Highway 62). Dort im Visitor Center kann man informative Ausstellungen über das Ökosystem des Joshua-Tree-Nationalparks, die Tier- und Pflanzenwelt, geologische Formationen und die ersten Menschen, die diese Gegend bewohnten, besichtigen.

Etwas weiter westlich, in Joshua Tree Village, ist der Westeingang. Der Südeingang befindet sich in Cottonwood Springs (Abfahrt 195 von der Interstate 10). Der wenig besuchte Teil des Joshua-Tree-Nationalparks ist mit einem kleinen Visitor Center ausgestattet. Bevor man die wunderschöne Landschaft erkundet, sollte man sich in einem der Visitor Center den Joshua-Guide besorgen. Er versorgt die Besucher mit weiteren nützlichen Informationen und einer Landkarte.

Den Joshua Tree National Park hatunah erleben

Das Besondere am Joshua Tree National Park ist der Umstand, dass man hier wie an kaum einer anderen Stelle die einzigartige Wüstenlandschaft hautnah erleben kann. Während man in anderen Wüstenregionen wie dem Death Valley großteils nur hindurchfährt und aufgrund der Hitze allenfalls kurze Stopps einlegt, kann man hier Dank der weit verstreuten und vor allem im Nordteil des Parks allgegenwärtigen Granitfelsen durchaus ausgiebig unter freiem Himmel verweilen. Im Schatten der Felsen ist man vor der prallen Sonne geschützt und kann auf einem der zahlreichen Campgrounds wunderschön picknicken.

Fünf Oasen im Joshua Tree National Park

Im Park gibt es fünf Palmenoasen, deren Besuch lohnenswert ist. Die Oasis of Mara  befindet sich direkt neben dem Visitor Center in Twentynine Palms und ist leicht über einen beschilderten Rundgang zugänglich. Westlich von Twentynine Palms liegt 49 Palm Oasis (mit dem Auto über den Highway 62 zu erreichen). Vom Parkplatz aus muss man eine vier Kilometer lange Wanderung bis zur Palmenoase auf sich nehmen.

Die größte Palmenoase (Lost Palm Oasis) im Joshua-Tree-Nationalpark befindet sich am Südeingang, in Cottonwood Springs. Allerdings muss man dafür gut zehn Kilometern wandern, um dort überhaupt hinzukommen. Leichter und bequemer gelangt man nach Queens Valley, wo ein Wald voller Joshua-Bäume steht.

My location
Routenplanung starten

Eine Oase südlich des Joshua Tree National Parks ist die Kleinstadt Palm Springs. Dort werden Hotels, Wellness-Angebote und zahlreiche Ausgehmöglichkeiten geboten.

Dieser Beitrag wurde unter Nationalparks Kalifornien abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.