Toronto – Kanada kunterbunt mit Kunst und Kultur am Ontariosee

Toronto Kanada kunterbuntWenn Kanada, dann Toronto

Beim Besuch des nordamerikanischen Staates lohnt sich unbedingt ein Abstecher an den Ontariosee, an dessen Ufer die größte Stadt des Landes mit knapp 3 Millionen Einwohnern liegt. Toronto ist ein wenig wie New York: ähnlich aufregend und aufstrebend, aber viel heimeliger, persönlicher und zugleich vielseitiger.

Melting Pot Toronto

Dass Kanada ein Einwanderungsland ist, wird in Toronto am deutlichsten. Mehr als die Hälfte, über 51 % der Einwohner Torontos wurden außerhalb Kanadas geboren. Es gibt 230 verschiedene ethnische Gruppen, die hier leben, und fast die Hälfte sprechen eine andere Muttersprache als Englisch. Auf den Straßen und Plätzen der Stadt hört man abwechselnd Chinesisch in allen Dialekten, Tamil, Spanisch, Tagalog, Italienisch, Portugiesisch, Persisch usw. Das friedliche, ja inspirierende Miteinander funktioniert prächtig!

Aus Alt wurde Neu

Die Stadt wurde 1783 vom britischen Gouverneur John Graves Simcoe als „York“ gegründet und führte lange ein Schattendasein gegenüber ihrer großen Schwester weiter südlich am Hudson River. So wurde sie auch mal als „Old York“ bezeichnet, wovon noch heute das Stadtviertel Stadtviertel Yorkville Zeugnis ablegt. Der dortige Distillery District mit der einst größten Destille des Britischen Empire, erinnert mit typischer Backstein-Fabrik-Architektur an diese Zeit. Inzwischen ist aus dem Areal ein Hipster-Paradies mit Kunstgalerien, trendigen Boutiquen, Bars und Restaurants geworden. Ein weiteres schönes Highlight in der Metropole ist der St. Lawrence Market, der älteste Lebensmittelmarkt der Stadt und ein Muss für leckere Häppchen zwischendurch.

Toronto – Stadt mit Überblick!

Liebhaber der Moderne zieht es nach Downtown, wo Stahl- und Glasarchitektur sowie der berühmte CN Tower das Stadtbild prägen. Von 1975 bis 2007 war der Fernsehturm mit 553 Metern das höchste freistehende Bauwerk der Welt und wurde als eines der sieben neuen Weltwunder gefeiert. Der Weltrekordtitel ist längst passé, doch hat der Turm nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Bei gutem Wetter kann man von oben sogar bis zu den Niagarafällen schauen! Die unweit gelegene Queen Street West in der Nähe von Chinatown und dem Entertainment-District am See ist der Anziehungspunkt für alle Kaufsüchtige und Nachtschwärmer.

Und sonst in Toronto?

Kunst und Kultur gibt es im Überfluss, z.B. das Caribbean Festival, Nordamerikas größtes Kulturfestival. Dazu viel Natur in Parks und am Ontariosee, dem kleinsten der fünf Großen Seen (mit der ungefähren Größe von Rheinland-Pfalz!). Und wer den Big Apple doch vermissen sollte, sei getröstet: Auch in Toronto gibt es ein Bügeleisenhaus. Das „Gooderham Building“ war übrigens damals das Vorbild für das New Yorker Flatiron Building.

Dieser Beitrag wurde unter Kanada veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.