Quebec City – Kanadas Schatzkiste der frühen Neuzeit

Quebec Altstadt

Idylle in der Großstadt Quebec

Quebec City im Osten Kanadas ist eine Großstadt mit einer halben Million Einwohner und dennoch idyllisch. Als eine der ältesten Städte in Nordamerika mit ihrer herrlichen Lage am majestätischen St.-Lorenz-Strom ist Geschichte überall spürbar und erlebbar. Außerdem bietet die Dufferin-Terrasse eine überwältigende Aussicht auf die Hauptstadt der französischsprachigen Provinz Quebec. Und das zu Füßen eines der meistfotografierten Gebäude der Welt, des Château Frontenac. Jener um 1900 entstandenen imposanten Trutzburg mit Türmchen und Erkern, die ein berühmtes Nobelhotel beherbergt.
Quebec Château Frontenac

Die einzige Stadtmauer Nordamerikas

Quebec ist alt, für amerikanische Verhältnisse sogar sehr alt. Die offizielle Gründung erfolgte 1608 als Hauptstadt der französischen Exklave »Neufrankreich«. Aus diesen alten Zeiten künden noch heute Teile der umfangreichen Zitadelle und Befestigungsanlagen, auf deren Mauern es sich herrlich spazieren lässt, immer neue Blicken auf die Altstadt inklusive. Die kanadische Stadt ist übrigens die einzige in Amerika nördlich von Mexiko, die eine Stadtmauer vorweisen kann.
Quebec Place Royale

Authentisches Ambiente in der Altstadt

Das Altstadtviertel Champlain ist zudem das älteste erhaltene Stadtquartier Nordamerikas. Enge Straßen, meist mit buckligem Kopfsteinpflaster und jeder Menge französisches »savoir-vivre«, verleihen dem Stadtteil reichlich europäisches Flair. Dabei geht es hier alles andere als museal zu. Im Gegenteil, die Plätze und Gassen, vor allem die quirlige Rue du Petit-Champlain, brummen nur so vor urbanem Leben mit ihren charmanten Läden, einladenden Bars und Restaurants. Mittelpunkt im Champlain ist die Place Royale, just hier wurde Québec vor rund 400 Jahren gegründet.

Quebec Nationalmuseum für Geschichte und GesellschaftBeeindruckendes im Nationalmuseum für Geschichte und Gesellschaft

Wer noch mehr über die Geschichte Quebecs und Kanadas erfahren möchte, ist im Musée canadien de l’histoire bestens aufgehoben. Eindrucksvolle Zeugnisse der arktischen Ureinwohner sowie Artefakte und Gebrauchsgegenstände indigener Kulturen Nordamerikas erzählen von der Vergangenheit des amerikanischen Kontinents.

Viel Fisch und Eier Benedict

Zurück in der Gegenwart lohnt ein Besuch des Alten Hafens mit seinen Speicherhäusern. Hier probiert man am besten im Marché du Vieux-Port fangfrische Meeresfrüchte, quasi direkt vom Kutter. Aber auch in einem der kleinen, aber feinen Bistros oder Restaurants kann man seinen Hunger stillen. Außerdem gibt es neben Fisch in allen Variationen noch weitere Spezialitäten, etwa die auch bei uns immer beliebter werdenden »Eier Benedict«. Unbedingt kosten!

Dieser Beitrag wurde unter Kanada veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.