Banff Nationalpark: Drittältester Naturpark der Welt

Bilderbuchhaftes Farbenspiel im Banff Nationalpark

Banff Nationalpark

Banff Nationalpark: Es begann mit heißen Quellen…

Von den zahlreichen Nationalparks auf dem nordamerikanischen Kontinent ist der 1885 gegründete Banff (Alberta) der älteste in Kanada. Weltweit sogar nach dem Yosemite in den USA und dem australischen Royal Nationalpark der drittälteste Naturpark. Einer der Leitgedanken für seine Gründung sind die zahlreichen Vorkommen an heißen Quellen, die noch heute zu den großen Attraktionen des UNESCO-Welterbes zählen. Aber auch die grandiosen Landschaften, mit ihrem Mix aus majestätisch-schneebedeckter Bergkulisse und klaren, teilweise verschwiegenen Bergseen, faszinieren die Besucher. Benannt ist der Park übrigens nach dem schottischen Banffshire, einer Region, aus der die Finanziers der Canadian Pacific Railway stammten. Beim Bau dieser Eisenbahnlinie wurden die heißen Quellen damals entdeckt.

Banff Nationalpark Canadian Pacific Railway

Echte Postkartenlandschaften

Das bilderbuchhafte Farbenspiel der Natur gehört zu den bleibenden Eindrücken, die der Banff Nationalpark vermittelt. Der oft strahlend blaue Himmel kontrastiert nicht nur hervorragend mit den schneeweißen Gletschern und Berggipfeln, sondern obendrein mit dem Grün-Blau der spiegelglatten und glasklaren Wasseroberflächen der Seen. Unter diesen gilt der Lake Louise zu Recht als der schönste, auch Dank seiner Lage vor dem imposanten, 3500 Meter hohen Mount Victoria. Aber der Moraine Lake im spektakulären „Tal der Zehn Gipfel“ oder der Peyto Lake, dessen Foto in keinem Kanada-Bildband fehlt, sind nicht weniger attraktiv und unbedingt einen Besuch wert. Das gilt übrigens für den Sommer wie den Winter, wenn der Park sich in ein einziges Schneeparadies verwandelt.

Banff Nationalpark, Ferienort BanffKleine Metropole Banff

Dort, wo man einst die heißen Quellen fand, liegt heute die Stadt Banff. Sie bildet buchstäblich das Zentrum des Banff Nationalparks, denn sie befindet sich tatsächlich mitten drin. Die heißen Quellen sind heute in wohltuende Thermalbäder umfunktioniert, die Geist und Körper Entspannung und Wärme in der rauen Natur des Parks schenken. Allein deshalb ist der Ferienort mit nur 6.000 Einwohnern bei den Parkbesuchern sehr beliebt. Trotz der geringen Bevölkerung hat Banff neben den Quellen und Bädern viel zu bieten. Hier findet der Reisende ein reges Nachtleben sowie einen ganzjährig geöffneten Weihnachtsladen. Sogar Elche spazieren hin und wieder durch das Städtchen.

Dieser Beitrag wurde unter Kanada abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.