Kategorien
Kalifornien

San Diego Balboa Park, Kalifornien

San Diego Balboa Park

San Diego Balboa Park – Üppiger Barock in den USA

Der San Diego Balboa Park ist eine riesige Parkanlage voller wunderbarer Sehenswürdigkeiten. Reich an malerischen Gärten, kühlenden Wasserspiele, historischen Bauten, zahlreichen Museen sowie jeder Menge Kultur. Das große Areal mit europäischer Anmutung liegt unweit des Stadtzentrums und in unmittelbarer Nähe zum berühmten Zoo. Bereits gegründet im 19. Jh, gab aber erst die systematische Anlage von Gartenbereichen und phantasievollen Gebäuden dem Park sein heutiges Aussehen.

Fast so etwas wie ein Geheimtipp ist der Balboa Park in der südkalifornischen Metropole San Diego. Vielleicht liegt es daran, dass man in der pulsierenden Großstadt mit ihren glitzernden Wolkenkratzern einfach nicht mit einem solchen Juwel rechnet. Einmalig nicht nur in Kalifornien, sondern in den USA überhaupt.

Üppige Gartenpracht

Viele Pavillons wurden anlässlich der Panama-California-Ausstellung 1915 im spanisch-mexikanischen Stil errichtet und sind heute attraktive Fotomotive. Besonders reizvoll sind die vielen unterschiedlichen Gärten. Erstens der Desert Garden mit seinen Kakteen, zweitens die exotisch anmutenden Palmoasen im Palm Canyon. Im Inez Grant Parker Memorial Garden prunken prachtvollen Rosen. Dazu gehört auch das Botanical Building mit seinem ungewöhnlichen Baustil, in dem über 2.000 verschiedene Pflanzenarten zuhause sind.

Der Park für Groß und Klein

Daneben gibt es viele andere Attraktionen wie beispielsweise das Spanish Village Art Center in der Mitte des Parks. Bunt und lebendig präsentiert sich hier die zeitgenössische Kunstszene San Diegos in einer idyllischen Kulisse. Historische Karussels und Fahrbetriebe lassen zudem die Kinderherzen leuchten. Die Erwachsenen können wärendessen in den zahlreichen, ganz unterschiedlichen Museen im Park rund um den California Tower auf Entdeckungsreise gehen. Bei Kunst, Geschichte oder Science-Themen kommen hier alle Wissensdurstige voll auf ihre Kosten.

Im San Diego Balboa Park befindet sich auch die legendäre Spreckels-Orgel. Wunderbar relaxen lässt es sich bei einem Sonntagskonzert mit der im Freien stehenden, angeblich größten Orgel der Welt.

Auch wer kein Theaterfan ist, sollte das Old Globe Theatre nicht verpassen. Im englischen Tudorstil errichtet, will es so gar nicht in den spanisch-mexikanischen Park passen. Vierzehn Stücke werden hier über das Jahr hinweg auf drei verschiedenen Bühnen gespielt.

Der San Diego Balboa Park mit seinen prachtvollen Bauten im spanisch-barocken Stil ist ein faszinierendes Gesamtkunstwerk mit einem besonderen Reiz und spezieller Anziehungskraft. Zudem findet sich hier eine der größten Ansammlung von Museen in den USA – deshalb ein Muss für jeden San-Diego-Besucher!

Kategorien
Kalifornien

Big Sur Kalifornien – Das große Land des Südens

Big Sur Kalifornien

Wildromantische kalifornische Küste

Wild und romantisch präsentiert sich der rund 100 Kilometer lange Küstenstreifen am Pazifik zwischen San Simeon und Carmel. Bekannt ist er unter dem Namen „Big Sur“, zusammengesetzt aus dem englischen Wort „big“ für „groß“ und dem spanischen Wort „Sur“ für „Süden“. Der Begriff stammt noch aus der spanischen Kolonialzeit, als die Gegend südlich von Monterey „El pais grande del sur“ genannt wurde, „das große Land des Südens“.

Big Sur als Filmkulisse

Der Küstenabschnitt ist einzigartig und daher unbedingt einen Besuch wert. Die relativ geringe Besiedlung, die dramatische Landschaft mit ihren schroff ins Meer abfallenden Felsen, die steilen Küsten sowie einsamen, verschwiegenen Buchten sind äußerst beeindruckend. Kein Wunder, dass die Gegend schon für manchen Hollywood-Streifen daher als Filmkulisse gedient hat.

Big Sur auf dem Highway Nr. 1

Die schönsten Orte erkundet man am einfachsten und am effektivsten per Auto über den Highway 1. Die Straße wurde 1937 erbaut. Bis dahin mussten sich die wenigen Menschen, die hier lebten, selbst versorgen. Hier lebten vor allem Bauern, die Vieh hielten und Jäger, die Seeotter jagten, deren Felle gute Preise brachten. Die einzigen Verbindungen zur Außenwelt waren ein paar Dampfschiffe, die gelegentlich von Monterey kamen. Ferner ein fast unpassierbarer Pfad über die Berge ins Salinas Valley. Heute wohnen hier weniger Menschen als noch vor 100 Jahren. Das meiste Land gehört wenigen Familien, viele von ihnen sind Nachfahren der Big-Sur-Pioniere.

Einmalige Landschaft im Big Sur

Südlich von Carmel führt die Straße zunächst entlang den Santa Lucia Mountains. Die höchste Erhebung ist der Junipero Serra Peak mit 1787 Meter. Nach jeder Kurve eröffnen sich entsprechend neue und fantastische Ausblicke auf die einmalige Landschaft und die Küste.

Grauwale an der kalifornischen Pazifikküste

Die Tierwelt ist mindestens ebenso vielfältig. Neben kalifornischen Seelöwen und Seeottern fühlen sich hier beispielsweise auch mächtige Grauwale wohl. Die bewaldeten Berge von Big Sur sind genauso Teil des „Los Padres National Forest“ genannten Nationalforstes. Seit dem Jahr 1997 wildert man dort die in den 1980er Jahren auf der freien Wildbahn ausgestorbenen kalifornischen Kondore aus.

Bixby Bridge am Highway 1

Bixby Bridge in Big Sur am Highway No. 1Eine besondere Attraktion ist die südlich von Point Lobos gelegene, kühn geschwungene Bixby Bridge, eine von fünf Brücken an der Big-Sur-Straße. Erbaut zwischen 1931 und 1932 ist sie mit 86 Metern Höhe die höchste Einzelbogenbrücke der Welt und darüber hinaus eine der am meisten fotografierten Sehenswürdigkeiten am Big Sur.

Wanderungen im Big Sur

Wer Wanderungen in unberührter Natur liebt, sollte unbedingt einen Abstecher zum „Julia Pfeifer Burns State Park“ einplanen. Von da aus starten einige Trails in die Wildnis und auch zum berühmten McWay Cove-Wasserfall, der 30 Meter tief in den Pazifik donnert. Er ist neben den Alamera Falls am Point Reyes der einzige Wasserfall in Kalifornien, der ins Meer stürzt. Dieser Weg gibt außerdem einige interessante Blicke auf den Pazifik und der Küste frei.

Benannt ist der Park nach der aufgrund ihrer Warmherzigkeit angesehenen Ranchbesitzerin und Pionierin Julia Pfeifer Burns, die von 1869 bis zu Ihrem Tod 1928 in der Region lebte und so inzwischen bis heute weiter lebt.

Karte zentrieren
Routenplanung starten
Kategorien
Kalifornien

Goldrausch in Kalifornien – Legendär und weltweit einmalig

goldrausch600

Eine der größten Völkerwanderungen durch den Goldrausch

Die Geschichte vom legendären Goldrausch in Kalifornien begann im Jahr 1848. Am 24. Januar fand James Marshall beim Bau einer Sägemühle per Zufall im American River einen Goldklumpen, ein „nugget“. Damit löste er eine der größten Völkerwanderungen in der Geschichte der USA aus.

Bis dahin war das abgelegene Kalifornien für den reichen amerikanische Osten unbedeutend. Doch nachdem sich die Kunde von Marshalls Goldfund im ganzen Land rasch verbreitet hatte, wollten viele Glücksritter und Siedler so schnell wie möglich in das neue gelobte Land, um ihr Glück zu machen.

Goldrausch in Kalifornien, der Weg von Ost nach West

Der Weg von Osten nach Westen war jedoch sehr beschwerlich und zudem nicht ungefährlich. So mussten die Siedler zuerst Indianerland durchqueren und natürliche Hindernisse wie die Wüsten Nevadas heil überstehen. Wer Geld hatte, der kam mit dem Schiff über das Kap Horn nach San Francisco und von dort aus in das „Gold Country“. Die Bevölkerungszahl Kaliforniens explodierte in dieser Zeit sehr rasch. 1848 lebten in Kalifornien etwa 14.000 Menschen; 1852 waren es schon 230.000.

Vom Goldsucher zum industriellen Abbau

Das romantische Bild eines Goldsuchers, der an einem Fluss steht und geduldig mit einer Pfanne den Schlamm an einem Fluss aussiebt, um Gold zu finden, entspricht jedoch nur teilweise der Realität. Bereits 1852 wurde nur noch wenig Gold in den Flüssen gefunden. Von nun an versuchte man, Gold in der Erde zu Tage zu fördern. Da dieses Unterfangen für den einzelnen Goldgräber viel zu teuer und kompliziert war, begannen Bergwerksgesellschaften infolgedessen mit dem industriellen Abbau des Edelmetalls.

Der kalifornische Goldrausch machte viele zu Millionären

Reich wurden bei dem Geschäft nicht die Goldsucher, sondern meist ganz andere – Bergwerksbesitzer, Händler und Ladenbesitzer. Schon einer der ersten Millionäre des Goldrausches war ein Mann, der in San Francisco Segeltuch der Schiffe aufkaufte und Zelte für die Goldwäscher daraus machte. Als nächstes fielen ihm die verschlissenen Hosen der Goldsucher auf. Also ließ er Hosen aus Baumwolle fertigen, genannt „Jeans“, und begründete damit eine Legende. Sei Name war Levi Strauß.

Das Örtchen Coloma in Kalifornien

Heute kann man auf den Spuren des einstigen Goldrausches wandeln und dabei noch eine Menge von dieser wilden Zeit des amerikanischen Aufbruchs spüren. Besonders empfehlenswert ist ein Besuch des geschichtsträchtigen Örtchens Coloma. Es liegt in der Nähe von Auburn an der State Route 49. Coloma war Ausgangspunkt des Goldrausches, nachdem James Marshall in der Nähe den ersten Goldklumpen entdeckte.

Goldrausch im State Park

Im „Marshall Gold Discovery State Park“ rund um Coloma ist eine detailgetreue Nachbildung von Marshalls Sägemühle aufgebaut worden. Neben der Mühle stehen noch einige alte Häuser, darunter auch Marshalls Holzhütte. Im Museum werden die Folgen von Marshalls Fund dokumentiert, viele Artefakte der Goldsucher sind ausgestellt. Überdies zeigt ein Film die verschiedenen Techniken des Goldsuchens. Mehrere Wege führen durch den Park. Bei der Discovery Tour (etwa 600 Meter lang) kommt man auch an die Stelle, wo Marshall einst das Gold gefunden hat, und die Amerika-weite Jagd nach dem Metall ihren Anfang nahm.

Kategorien
Kalifornien

Palm Springs – Entspannen wie die Hollywood-Stars

Palm SpringsPalm Springs – Relaxen in der Wüstenmetropole

Sie planen einen Besuch in Kalifornien und möchten nach dem Trubel in Los Angeles mal entspannen wie die Hollywood-Stars? Kein Problem, in nur knapp 200 Kilometer Entfernung von der Westküstenmetropole liegt Palm Springs. Mithin der Inbegriff für Relaxing und Savoir-Vivre in den USA.

Angenehmes Winterklima in Palm Springs

Die Stadt wurde bekannt, als dort in den 1930er Jahren einige Schauspieler der Hektik in Hollywood entfliehen wollten. Heute ist sie vor allem aufgrund des angenehmen Klimas im Winter und der sehr reizvollen landschaftlichen Umgebung eines der beliebtesten Ferienziele in Kalifornien.

Sportliche Aktivitäten aller Art

Sport und Spiel stehen in Palm Springs mit seinen 600 Tennisplätzen, über 30.000 Swimmingpools – darunter zahlreiche heiße Mineralquellen – und unzähligen Golfplätzen auf der Tagesordnung. Die Hauptsaison reicht von Dezember bis Mai, wenn im warmen Winter die Temperaturen angenehme 26 Grad Celsius erreichen. Im Sommer hingegen kann es für manchen Mitteleuropäer mit Hitzerekorden von über 40 Grad Celsius schon mal zu warm werden.

Neben sportlichen Aktivitäten aller Art sind es hauptsächlich die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die Palm Springs so interessant machen. Vor allem zwei Gebiete außerhalb der Stadt sind besonders hervorzuheben.

Auf dem Mount San Jancinto

Mit der Aerial Tramway gelangt man in vierzehn Minuten auf die ca. 2600 Meter hohe Bergstation des Mount San Jacinto. Die Bergseilbahn ist weltweit einer der längsten ihrer Art, sie überwindet immerhin 1.800 Höhenmeter und damit drei Klimazonen. Beim Aussteigen auf der Bergstation merkt man sofort, dass die Temperaturen deutlich niedriger als im Tal sind. Von oben bietet sich jedoch ein fantastischer Ausblick auf die wild zerklüftete Berglandschaft. Gleich neben der Station gibt eszudem  die Möglichkeit, auf dem Rücken eines Esels den 700 m höher liegenden Gipfel zu erreichen. Selbstverständlich führt auch ein Wanderweg auf den Gipfel hinauf.

Indian Canyons

Eine ganz andere Kulisse bieten die Indian Canyons, die mit mehr als 3.000 Fächerpalmen bewachsen sind. Die Indian Canyons bestehen aus drei Schluchten. Am eindrucksvollsten präsentiert sich der Palm Canyon, den man gut mit dem Auto erkunden kann. Der Canyon macht seinem Namen alle Ehre, da er auf einer Strecke von zehn Kilometern von Palmen gesäumt ist. Ihr üppiges Grün steht im starken Kontrast zu den kahlen Wänden des Canyons. Nicht alles kann per Auto besichtigt werden: Der größte Teil der Canyon-Wildnis ist nur über Fußpfade und Trails zu erreichen.

Im Zoo in Palm Springs

Außerdem sehenswert: Die Living Desert Zoo & Gardens, ein knapp 500 ha großer Zoo mit Wüstentieren und Wüstenpflanzen. Zu sehen sind Berglöwen, Wölfe, Coyoten, Dickhornschafe, Zebras, Schlangen, Spinnen, verschiedene Reptilien, aber auch Vogelarten vom Truthahngeier bis zum Eichelhüter. Verschiedene Wanderwege, die die einzelnen Teile des Zoos miteinander verbinden, führen zu dem wunderschönen Eagle Canyon, zu mehreren Palmenoasen sowie zu seltenen Wüstenpflanzen. Besonders reizvoll sind die Nachtwanderungen, die der Zoo anbietet. Sie erlauben den seltenen Blick auf Tiere, die in der Dunkelheit aktiv sind und sich tagsüber auf ihre Schlafplätze zurückziehen.

Palm Springs Desert Museum

Für Kunstinteressierte ist das Palm Springs Desert Museum ebenfalls ein lohnendes Ziel. Hier wird Kunst zum Thema Wüste präsentiert. Dazu gibt es noch naturgeschichtliche Exponate und interessante Ausstellungen über die indianische Kultur.

Karte zentrieren
Routenplanung starten
Kategorien
Kalifornien

Highway 1 – Entlang der Pazifikküste Kaliforniens

Highway 1 an der Pazifikküste Kaliforniens

Highway 1: Entlang der kalifornischen Pazifikküste

Fast 700 Kilometer schlängelt sich einer der legendärsten Straßen der Welt an der kalifornischen Pazifikküste entlang: Wer auf dem Highway 1 von San Francisco nach Los Angeles unterwegs ist, erlebt den ur-amerikanische Geist von Freiheit und Abenteuer hautnah Dank spektakulärer Landschaften mit sensationellen Ausblicken und zahlreicher Sehenswürdigkeiten und berühmter Orte, die sich wie Perlen an einer Kette aneinander aufreihen.

Ein kleiner Vorgeschmack auf das, was es zu sehen gibt: herrliche, einsame, palmengesäumte Strände, wunderschöne Dünenlandschaften, Wellen, die gegen hohe Granitfelsen branden, dichte Wälder mit gigantischen Küstenmammutbäumen, die die nördliche Küstenlandschaft bedecken, und dazu noch einige schöne Städte wie Santa Barbara oder Carmel-by-the-Sea, die einen abwechslungsreichen Kontrast zu den Metropolen Los Angeles und San Francisco bilden.

Von San Francisco nach Los Angeles

Für den Trip über den Highway lohnt es sich auf jeden Fall, einige Tage einzuplanen, um die Fahrt richtig genießen zu können. Es geht eh nicht schnell voran. Die Straße ist nur zweispurig ausgebaut und wegen der zahlreichen Haarnadelkurven und unübersichtlichen Stellen auch nur mit geringem Tempo zu befahren. Umso mehr Zeit hat man, um immer wieder einen Zwischenstopp einzulegen und die einmalige Landschaft zu bewundern. Ein Tipp: Es empfiehlt, sich den Highway 1 von Nord nach Süd zu befahren, denn so hat man das Meer immer auf der rechten Seite und kann bequem einen der zahlreichen Aussichtsparkplätze zur Küste hin ansteuern.

Highway 1: Monterey

Einer der Höhepunkte des Highway 1 ist die alte Hauptstadt Monterey. Sehenswert hier vor allem die Cannery Row: Zum einen sind die Fischrestaurants in der kurzen, gen Pazifik führenden Straße einen Besuch wert, und zum anderen ist das Monterey Bay Aquarium eines der weltweit besten seiner Art. Riesige Aquarien nehmen mehrere Stockwerke ein und vermitteln dem Besucher den Eindruck, viele Meter in die Tiefe des Meeres vorzudringen.

Sandstrände und bizarrer Palast in den Bergen von Big Sur

Einen fantastischen Sandstrand bietet der rund 140 Kilometer lange Küstenabschnitt Big Sur mit seinen Felsen, Klippen und Wäldern. Vom Parkplatz an der Bixby Creek Arch Bridge eröffnet sich ein wunderbarer Blick in die Landschaft. Einen weiteren Stopp sollte man bei dem exotischen, mit Kunstschätzen vollgestopften Schloss Hearst Castle einlegen. Der legendäre Medienmogul William Randolph Hearst hat sich hier einen bizarren Palast der Superlative errichten lassen, der eine kunterbunte Mischung aller möglichen Stilrichtungen ist und gerade deshalb eine echte Attraktion darstellt.

Highway 1: Santa Barbara

Im weiteren Verlauf des Highways ist außerdem Santa Barbara sehenswert. Die schönste Stadt an der Central kann mit einigen Sehenswürdigkeiten aufwarten. Zudem ist das maritime Flair und das exklusive Strandleben allgegenwärtig. Das einheitliche Stadtbild verdankt Santa Barbara dem Erdbeben von 1925, als die Innenstadt dem Erdboden gleichgemacht wurde. Beim Wiederaufbau beschlossen die Stadtväter, die Stadt im alten spanischen Missionsstil wieder aufzubauen.

Der letzte Streckenabschnitt führt an die Küste von Malibu, die spätestens seit „Baywatch“ jedem ein Begriff sein sollte… Ja, und dann Los Angeles, der krönende Abschluss dieser eindrucksvollen Autofahrt. Aber nicht traurig sein: Die Metropole bietet genug Möglichkeiten, um das Ende dieser traumhaften Tour gebührend zu feiern.

Erleben Sie den Highway 1 auf einer herrlichen Mietwagenrundreise mit Flügen sowie allen vorgebuchten Hotels!

Karte zentrieren
Routenplanung starten
Kategorien
Kalifornien Nationalparks Kalifornien

Erlebnisreisen USA: Im Westen viel Neues

Erlebnisreisen USA, Travel Dream West

Erlebnisreisen USA

Travel Dream West ist ein Schweizer Familienunternehmen mit Sitz in Oregon, welches sich auf USA-Kleingruppenreisen abseits des Massentourismus spezialisiert hat. Alle Touren führen zu faszinierenden Landschaften, welche man aus Hollywoodfilmen, Werbungen und Dokumentationen kennt.

Dort wo vor 100 – 150 Jahren noch kaum Siedlungen waren, Büffelherden umherzogen und Indianer ihre Heimat hatten, sind jetzt Nationalparks und Schutzgebiete um die beeindruckende Natur zu erhalten. Zahllose Wanderwege führen durch die Parks, und man trifft kaum auf Menschen. Letztlich auch deshalb weil bei großen Bustouren keine Zeit für Wanderungen bleibt und somit die Massen an Touristen sich großteils auf die Aussichtspunkte beschränken. Dadurch entdeckt man täglich neue Wildtiere wie Pronghorn Antilopen, Bighorn Sheeps, Coyoten, Erdhörnchen uvm.

Abseits der Zivilisation

Natur- und Erlebnisreisen im Westen der USADen Westen entdecken wie er damals war und es ihn auch heute noch gibt, abseits der Zivilisation. Die Kultur der Indianer kennenlernen, mit einer historischen Dampfeisenbahn durch schmale Canyons fahren, den Highway 1 in Kalifornien genießen oder verlassene Geisterstädte erkunden. All das und noch viel mehr bieten unsere Erlebnisreisen mit nie mehr als 12 Gästen. Sehr schnell lernt man sich kennen und teilt miteinander die täglichen Erlebnisse. Ideal auch für Single Reisende, da schnell Freundschaften entstehen, oft auch über den Urlaub hinaus.

Erfahrene, deutschsprachige Tourguides bringen Sie zu den Highlights wie Bryce Canyon, Grand Canyon, Arches, Monument Valley, Yosemite oder Yellowstone. Aber auch zu weniger besuchten, nicht minder spektakulären Orten wie Goblin Valley, Kodachrome State Park, Capitol Reef National Park oder Valley of the gods. Auf unseren Wanderungen lernen sie den Westen der USA sehr intensiv kennen. Jede Menge spektakulärer Fotomotive werden Sie noch lange nach Ihrem Urlaub begeistern.

Es werden aber auch Reisen in weniger bekannte Regionen angeboten, wie beispielsweise Oregon, wo es den schönsten Küstenabschnitt des Nordpazifiks zu sehen gibt. Ferner vulkanische Landschaften, den Crater Lake National Park oder die Redwoods, Mammutbäume an der Grenze zu Kalifornien.
Die Webseite informiert ausführlich zu zahlreichen Erlebnisreisen USA. Eine Fotogalerie, Videos uvm. geben Ihnen einen Einblick, vielleicht in Ihren nächsten Urlaub.

Kategorien
Kalifornien Tipps & Infos Kalifornien

Familienurlaub Kalifornien mit (großen) Kindern

Familienurlaub Kalifornien mit Kindern

Nach langen Überlegungen entschloss sich unsere Familie den Sommerurlaub 2012 in Kalifornien zu verbringen. Der Familienrat hat mit 3 zu 1 Stimmen sich für die Westküste der USA ausgesprochen. Wir haben nach einem Urlaubsziel für eine eventuell letzte große Reise für die ganze Familie gesucht. Unser Sohn hat sein Abitur geschrieben und unsere Tochter wird demnächst 17 Jahre alt.
Familienurlaub Kalifornien, SunsetViele große gemeinsame Familien-Events werden wir wohl in den nächsten Jahren nicht mehr unternehmen, daher sollte es in diesem Jahr etwas ganz besonderes werden.
Da es bei der Planung für einen längeren Aufenthalt für eine vierköpfige Familie mit großen Kindern einiges zu beachten und planen gibt, möchte ich nachfolgend ein paar Tipps und Infos für Familiengeben, die einen ähnlichen Urlaub planen.

Familienurlaub Kalifornien 1) Hotels

In der USA sind die Zimmer in der Regel mit zwei Doppelbetten ausgestattet, so das eine Vier-Personenbelegung kein Problem ist. Was natürlich wesentlich kostengünstiger isr! Die Betten sind allerdings häufig sehr schmal und die Zimmergröße je nach Hotel und Ort sehr unterschiedlich.
In der Regel sind die Zimmer in Städten wie San Francisco und Los Angeles kleiner als auf dem Land. Wer nicht unbedingt individuelle Zimmer und Hotels benötigt, empfehle ich eine Buchung in einer der zahlreichen Hotelketten wie „Holiday Inn“ oder „Best Western“. Die Hotels bieten einen soliden Standard und relativ große Zimmer. Eine Buchung über den USA-Spezialisten adeoreisen ist empfehlenswert.
Für den Familienfrieden kann ich nur empfehlen, zwischen drin mal zwei Doppelzimmer buchen. Zwei bis drei Wochen mit vier Personen in einem Zimmer zu schlafen ist, dann doch etwas gewöhnungsbedürftig.

Familienurlaub Kalifornien 2) Mietwagen

Meine Empfehlung für eine Familie ist ein Minivan! Der Minivan bietet jede Menge Platz sowohl für vier bis fünf Erwachsenen, als auch für das Gepäck, dass sich ja auf so einer Reise durch diverse Einkäufe rasend schnell vermehrt. Alternativ evtl. einen „Fullsize SUV“, für alle die etwas höher sitzen möchten.
Familienurlaub Kalifornien, MietwagenAuf keinen Fall sparen und einen Mittelklasse-Mietwagen buchen! Die Entfernungen sind groß und der Fahrkomfort bei einer USA-Reise ist sehr wichtig. Nach Buchung des Mietwagens ist es in der Regel möglich, sich online als Express-Kunde zu registrieren (z.B. bei Alamo). Wir konnten uns dadurch in San Francisco mindestens eine Stunde Wartezeit sparen!
Ein Navigationsgerät halte ich für sehr wichtig, ich würde dies allerdings nicht bei der Autovermietung buchen. Der Aufschlag ist sehr hoch und ein günstiges Navigationsgerät (GPS) gibt es z.B. vor Ort bei Walmart. Man kann aber auch vorher mal versuchen, ob man bei Ebay ein US-Navi ersteigern kann.

Familienurlaub Kalifornien 3) Handy

Da die Interessen natürlich sehr verschieden sind und ich beispielsweise nicht ständig mit meiner Tochter in einen der unzähligen Hollister- oder Abercrombie-Shops verbringen wollte, ist es ratsam ab und zu getrennte Wege zu gehen. Wie das immer so ist, egal wie alt die lieben „Kleinen“ sind, man macht sich Sorgen und möchte ab und zu wissen ob alles in Ordnung ist. Die „Kinder“ wiederum interessieren sich weniger für ihre Eltern, eher ob nicht das Budget für Einkäufe noch mal erhöht werden kann 🙂

Also, ein Handy (Cell Phone) muss her. Um die Reisekasse zu schonen sollte man unbedingt ein US-Cell-Phone bzw. eine entsprechende SIM-Karte kaufen. Wir haben uns vor der Abreise SIM-Karten von Cellion bestellt. Der Vorteil, man kann sein eigenes Handy verwenden. Da eines unserer Handys am Strand von Santa Barbara ins Wasser gefallen ist, musste Ersatz her.
Auch hier ist wieder Walmart zu empfehlen. Ein Prepaid-Cell-Phone mit 150 Freiminuten und einem Samsung-Handy haben wir für US$ 30 erstanden.

Familienurlaub Kalifornien 4) Reiseroute

Das ist natürlich sehr individuell, je nach Vorlieben, Geldbeutel und gewünschter Aufenthaltsdauer. Man sollte darauf achten, nicht zu viel im Auto zu sitzen. Die Entfernungen sind groß. Möglichst gleich bei der Flugbuchung darauf achten, damit man möglichst Stecken nicht doppelt fährt.
Eine Mietwagen-Einwegmiete wie z.B. San Francisco – Las Vegas oder San Francisco – Los Angeles ist kein Problem und ohne Zusatzkosten möglich. In der Urlaubszeit ist es empfehlenswert und günstiger, die Unterkünfte im voraus zu buchen. Ganz zu schweigen vom Zeitaufwand, sich Unterkünfte vor Ort zu suchen. Uns war eine Kombination aus Städten, Strand & Natur wichtig, so dass jeder auf seine Kosten kommt.

Familienurlaub Kalifornien, NationalparkBei einem Aufenthalt von drei Wochen kann ich folgende Route für einen abwechslungsreichen Familienurlaub Kalifornien empfehlen:
San Francisco – Monterey – Pismo Beach – Santa Barbara – Los Angeles – Las Vegas – Zion N.P./Bryce Canyon – Page/Antelope Canyon – Grand Canyon – Las Vegas.
Hier zur Kartenansicht dieser Reiseroute.
Es hat sich bewährt (abgesehen von Page), an jedem Ort mindesten zwei Übernachtungen einzuplanen. Eine einzige Übernachtung ist zu wenig, da man im Hotel in der Regel nicht vor 14 Uhr einchecken kann und am nächsten Morgen um 11 Uhr das Zimmer schon wieder räumen muss.

Familienurlaub Kalifornien 5) Reisevorbereitungen

Reisepässe prüfen! Reisepässe müssen natürlich gültig und maschinenlesbar sein. Kinder benötigen unbedingt einen eigenen Reisepass. Kopien der Reisepässe mitführen oder Kopien online hinterlegen. Die ESTA Online-Registrierung mindestens drei Tage vor Reiseantritt, besser noch direkt nach Buchung, durchführen. Unbedingt an eine Auslandsreisekrankenversicherung denken.
Familienurlaub Kalifornien, San FranciscoIn Kalifornien ist kein internationaler Führerschein vorgeschrieben, ein zweiter Fahrer ist ohne Zusatzkosten möglich. Trotz Navi lohnt es sich, diverse Karten mitzuführen und auch ein Reiseführer ist natürlich zu empfehlen. Am besten getrennte Reiseführer, einen für Kalifornien und einen zweiten Reiseführer für die Nationalparks. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit den Reiseführern von Stefan Loose gemacht. Noch an die Kreditkarte denken und dann kann es schon losgehen mit dem Familienabenteuer Kalifornien.

Kategorien
Kalifornien Orlando Parks

SeaWorld San Diego: Trainer schwimmen wieder mit den Killerwalen!

SeaWorld San Diego

SeaWorld San Diego

In der SeaWorld San Diego sowie in den weiteren Wasserparks in Orlando und San Antonio werden die Killerwale in ihren Pools wieder an die Gegenwart der Trainer gewöhnt. Das ist ein erster kritischer und wichtiger Schritt hin zu einer möglicherweisen Wiederaufnahme der Arbeit im Wasser während der Vorführungen. Wie z.B. der weltberühmten Show mit dem Killerwal „Shamu“.
Das tragische Unglück eines Trainers im SeaWorld Orlando im Jahre 2010 hatte neben einer Strafe von 70.000 US-Dollar zu einem Aussetzen der gemeinsamen Arbeit mit den Tieren während der Shows geführt.

SeaWorld San DiegoSeit der Eröffnung im Frühling 1964 ist SeaWorld San Diego die größte touristische Attraktion der Stadt. Darüberhinaus und einer der populärsten Aquarien- und Wasserspiel-Parks weltweit. Insgesamt haben bislang über 130 Millionen Besucher die Shows und den Park erleben können. Zu bestaunen gibt es eine umfangreiche Mischung aus Unterhaltung, Akrobatik und Dressur. Zusätzlich werden auch Informationen und Veranstaltungen zu Meeresbiologie, Forschung, Bildung, Tier- und Meeresschutz geboten.

SeaWorld San Diego leistet einen unterhaltsamen und eindrucksvollen Beitrag, um die Wunder des Meeres und seiner Bewohner bewundern und schützen zu lernen. Und natürlich steht der Park für spektakuläre Darbietungen und Begegnungen mit Tieren. Ferner bietet der Park faszinierende Aquarium-Welten und Ausstellungen inmitten der herrlichen Landschaft des Mission Bay Parks. Unterhaltungsbuden, Achterbahnen und hervorragende Restaurants sowie Bistros ergänzen das Angebot.

Vom Unterwasser-Restaurant zur SeaWorld

SeaWorld San Diego Wasserpark

Ursprünglich entstand SeaWorld San Diego aus einem Entwurf für ein Unterwasserrestaurant. Daraus entwickelte sich dann die Idee zu einem meereszoologischen Park. In den ersten Jahren befand sich der Park in Privatbesitz. 1968 wurde er in eine Aktiengesellschaft mit öffentlichen Teilhabern umgewandelt und konnte so weiter wachsen.

Über die Jahre hat sich der Park von einer kleinen Anlage, bewohnt von nur ein paar wenigen Meerestieren, in eine der weltweit größten und renommiertesten zoologischen Einrichtungen für Meereskunde und Meeresbiologie entwickelt. Anfangs umfasste umfasste SeaWorld San Diego 45 Angestellte, ein paar Delphine, Seelöwen und zwei Süßwasseraquarien. Aber schon im ersten Jahr kamen mehr als 400.000 Besucher und es wurde sofort klar, wie groß die Neugier und Faszination für Meerestiere und das Leben im Meer war. Das hohe Engagement der Betreiber und Angestellten, die Vielfalt der Darbietungen, die Tierhaltung und die Tiere, die es zu bewundern gibt, sowie die vielen lehrreichen und informativen Veranstaltungen zum Leben im Meer, haben SeaWorld San Diego schließlich die hohe Anerkennung durch die „Association of Zoos & Aquariums“ eingebracht.

Der Wasserpark in San Diego beherbergt gegenwärtig mehr als 10.000 Tiere. Darunter 16 Arten Meeressäuger, 430 Fischarten und über hundert verschiedene Vogelarten. Der weltberühmte Killerwal „Shamu“, die Seelöwen Clyde und Seamore, Dolly Dolphin und O.P. Otter sind hier zu Hause. Sie versetzen schon seit Jahren tausende Gäste aus aller Welt in Begeisterung.

Kategorien
Kalifornien San Francisco

Urlaub San Francisco

Urlaub San Francisco, Kalifornien

Urlaub in San Francisco

Selbst im Sommer immer eine dünne Jacke oder ein Sweatshirt

San Francisco, neben Los Angeles der Hot Spot im „Sunshine State“ Kalifornien und dazu eine der berühmtesten Städte der Welt. Ob Flower-Power-Bewegung in den 70er Jahren oder High-Tech-Industrie der Gegenwart im nahe gelegenen Silicon Valley: Diese Stadt mit ihrer einzigartigen Lage an der Westküste scheint immer am Puls der Zeit zu sein. Auf den 43 Hügeln von San Francisco leben rund 700.000 Menschen, damit nimmt San Francisco den vierten Platz bei der Einwohnerzahl kalifornischer Städte ein. Metropolen wie San Diego, San José oder Los Angeles sind zwar wesentlich größer, aber der Charme San Franciscos ist eben einzigartig.

Urlaub San Francisco mit den Cable Cars

San Francisco Cable Cars, StraßenbahnEs gibt viel zu entdecken im Urlaub San Francisco! Die City lädt mit seinem so wohltuend unaufgeregten Laissez-faire-Charakter zum Schlendern und Bummeln ein. Sich treiben lassen ist eine wunderbare Art, um die Stadt zu entdecken. San Francisco ist überschaubar, wie fast alle Metropolen in den Vereinigten Staaten sind die Straßen im Schachbrettmuster angeordnet. Mit ein wenig Orientierungssinn findet man sich schnell zurecht, außerdem lässt sich das Zentrum gut mit den Cable Cars, der Kabelstraßenbahn, erkunden.

Jeder Besucher sollte bei einem Urlaub San Francisco zumindest einmal mit diesem berühmten Wahrzeichen der Stadt gefahren sein. Es gibt insgesamt drei verschiedene Routen. Eine führt von Fisherman’s Wharf zum Union Square, die zweite Bahn verkehrt fast parallel und endet ebenfalls am Union Square. Die dritte Route verläuft auf der California Street von West nach Ost. Tickets bekommt man jeweils an den Endstationen.

Als Wahrzeichen der Stadt haben die Cable Cars natürlich auch ein eigenes Museum. Hier erfährt man alles Wissenswerte über die Technik der Bahn, etwa, wie der unterirdische Seilzug funktioniert, wie die Wagons früher ausgesehen haben und vieles mehr. Die Adresse des Museums lautet 1201 Mason Street.

Urlaub San Francisco im Hafenviertel Fisherman’s Wharf

Urlaub San Francisco Bay, HafenDas berühmte Hafenviertel  Fisherman’s Wharf hat heute nichts mehr mit Fischern zu tun. Es ist aber mit seiner Mischung aus Seefahrerromantik und pulsierender Betriebsamkeit am Wasser eine der Hauptattraktionen für Touristen. Neben einer Vielzahl an Boutiquen und Souvenirshops finden sich hier jede Menge Restaurants, die natürlich auch frischen Fisch auf der Speisekarte anbieten.

Eine besondere Attraktion sind die Seelöwen am Pier 39. Sie präsentieren sich hier am Ufer und verleihen dem Rummel an der Bucht noch mehr Ausdruck. Von Pier 41 bis 43 und vom Pier 33 werden Bootstouren zur berühmten Gefängnisinsel Alcatraz und Hafenrundfahrten durch die San Francisco Bay angeboten.

Golden Gate Bridge San Francisco

Golden Gate Bridge, Brücke, San FranciscoUnd dann natürlich die Golden Gate Bridge. Als wohl berühmteste Brücke der Welt darf natürlich bei einem Urlaub San Francisco nicht fehlen. Sie überspannt die Einfahrt zur San Francisco Bay. Von der Brücke aus bietet sich eine großartiger Blick auf die Einfahrt zur Bucht, auf Alcatraz Island und die Skyline von San Francisco. Leider kommt es sehr oft vor, dass die Brücke in dichten Nebel eingehüllt ist, der vom offenen Meer in die Bay gedrückt wird. Dann ist zwar die Aussicht getrübt, aber man wird dadurch entschädigt, dass die im Nebel auftauchende gigantische Brücke einen ganz besonderen, geheimnisvollen Reiz entfaltet.

Die Golden Gate Bridge ist 25 Meter breit, bis zu 235 Meter hoch und 2737 Meter lang. Sie gehört damit zu den längsten Hängebrücken der Welt. Nach über vier Jahren Bauzeit wurde die Brücke am 28.5.1937 für den Verkehr freigegeben. Eine Fahrt über die Brücke ist in jedem Falle zu empfehlen. Kommt man aus San Francisco, wartet am nördlichen Ende das fast idyllisch zu nennende Sausalito.

Idyllisches Sausalito

Durch seine reizvolle Lage hat Sausalito in der Regel relativ viele Besucher, vor allem bei gutem Wetter. Von der Autobahnausfahrt führt eine kleine Stichstraße auf einen Hügel mit einem Aussichtspunkt. Von dort aus hat man einen imposanten Blick auf die Golden Gate Bridge und die Bucht von San Francisco. Auch über den Wasserweg kommen viele Touristen in die Stadt. Neun mal täglich verkehrt eine Fähre zwischen dem Hafen Sausalitos und dem Ferry Building in San Francisco.

Noch ein kleiner Tipp: Auch wenn Sie Ihren Urlaub San Francisco im Sommer machen sollten, nehmen Sie immer eine dünne Jacke oder ein Sweatshirt mit. Denn die Temperaturen können von mittags bis abends sehr schnell abnehmen. Zudem müssen Sie immer mit einem frischen Wind rechnen. Der Temperaturunterschied zwischen Fisherman’s Wharf (der Bay) und der Innenstadt kann bis zu sieben Grad betragen!

Hier San Francisco kennenlernen mit dem „Welcome Paket“

Kategorien
Kalifornien Los Angeles

Cinco de Mayo: Kalifornische Fiestas und Siestas

Cinco de Mayo in Los Angeles

Warum Cinco de Mayo? Jeder zweite Einwohner Kaliforniens stammt aus Mexiko oder hat mexikanische Wurzeln. Es ist also eine gute Idee, wenn man bei einem Besuch in Kalifornien ein spanisches Wörterbuch mit im Gepäck hat. Oder sogar vorher einen „Crashkurs Spanisch“ macht. Warum nicht? In Kalifornien ist es von Vorteil, wenn man ein paar Fetzen dieser feurigen und flammenden Sprache parat hat. Schließlich ist Kalifornien „hot“! Speziell im Süden, mit Los Angeles und San Diego ganz nah an der mexikanischen Grenze.

Cinco de Mayo Los Angeles, spanische Kirche

Es kann auch ganz leicht passieren, dass man mit der Sprache noch Lust auf mehr bekommt, und ein Ausflug nach Mexiko liegt nahe. Ein Tagesausflug nach Tijuana direkt an der Grenze ist immer abenteuerlich. Allerdings geprägt vom Grenzverkehr, Märkten, Geschäften, Straßenhändlern, Bazars und Ordnungshüter. Wer Mexiko etwas intimer kennenlernen will, sollte ins Landesinnere reisen.

Mexikanische Kultur und Lebensart

Aber auch für alle, die in Kalifornien bleiben möchten und dennoch große Lust haben auf mexikanische Kultur und Lebensart gibt es ein besonderes Angebot. Viele mexikanisch-stämmige Familien sind schon sehr lange Zeit in Kalifornien ansässig. Aber Mexiko bleibt für sie doch das Herzstück ihrer Geschichte und auch ihres Alltags. Viele von ihnen haben sich den Traditionen und Gebräuchen ihrer Kultur verschrieben. Sie ehren sie, indem sie, speziell in kulinarischer Hinsicht, sehr viel Wert auf Originalrezepte legen. Es werden ausschließlich handverlesene und authentische mexikanische Gewürze und Zutaten verwendet.

Willkommen bei der Cinco des Mayo Fiesta

Für alle die, die mexikanische Kultur, Musik, Tanz, Magie und vor allem aber die mexikanische Küche erleben möchten, gibt es eine besondere Gelegenheit: Cinco de Mayo. Ein „Herzliches Willkommen!“ an alle, die mitfeiern wollen!! Cinco de Mayo bedeutet übersetzt „Der Fünfte Mai“ und ist ein mexikanischer Feiertag, der in den USA Jahr für Jahr an Popularität gewinnt.

Tatsächlich hat dieses Fest in den USA mehr Anhänger und wird dort von mehr Menschen gefeiert als in Mexiko. (Wahrscheinlich hat irgendwann einmal jemand „Cinco de Mayo“ für die Amerikaner in „Fünf Eimer Mayo“ übersetzt, und schon sind sie alle gekommen.) Jedenfalls hat sich der Feiertag zu einem großen Fest der Unabhängigkeit und Freiheit entwickelt. Gedanken, Geschmäcker und Ideen, die Amerikaner wie Mexikaner gleichermaßen begeistern und begleiten.

Cinco de Mayo Los Angeles Kalifornien Jedes Jahr zieht es Einheimische und Touristen in den Virginia Avenue Park in Santa Monica/Los Angeles, um beim großen alljährlichen Cinco de Mayo Fiesta and Carnival mit dabei zu sein. Alle sind willkommen, um sich bei den Mariachi-Aufführungen, bei Salsa und Folklorico, Tanz und Kultur, Spielen, Kinderveranstaltungen und köstlichen Speisen und Cerveja verwöhnen und inspirieren zu lassen.
Selbstverständlich hat der Feiertag nichts mit Mayo zu tun. Aber auch nicht, wie manche vielleicht vermuten, mit der Unabhängigkeit von Spanien. Nein, das vollzog sich schon im Jahre 1810.

Cinco des Mayo: Unabhängigkeit Mexikos

Cinco de Mayo steht für eine weitere Unabhängigkeit Mexikos. Errungen durch den Sieg über die Franzosen beim „Kampf von Puebla“, 50 Jahre später. Es ist vornehmlich ein ganz spezieller, eigentlich regionaler Feiertag, der in Puebla gefeiert wird, nicht so sehr im restlichen Mexiko.

In Kalifornien und den USA hingegen landesweit, denn alles was mit der erreichten Unabhängigkeit von bestehenden Zwangsherrschaften zu tun hat, ist wichtig. Die Exil-Mexikaner feiern mit Cinco de Mayo Los Angeles sicherlich noch eine ganz andere Unabhängigkeit. Vermutlich die ganz eigene exil-mexikanische Unabhängigkeit von ganz bestimmten, weiterhin mächtigen Banden und korrupten Teilen des politischen Systems in Mexiko.

Gefeiert wird in gewisser Weise mit dem Cinco de Mayo-Fest in Santa Monica also die Unabhängigkeit als solche. Deshalb gibt es dazu gleich eine Auto-Show mit Klassikern der motorisierten Mobilität, gleichwohl genauso ein Klassiker der Unabhängigkeit. Viele Paare heiraten an diesem Feiertag, ein Omen, dass sie sich binden, ohne dabei ihre Unabhängigkeit zu verlieren.

Adresse: Im Virginia Avenue Park, nordwestlich Ecke Pico Boulevard und Cloverfield in Santa Monica, Los Angeles. Eintritt frei!

Karte zentrieren
Routenplanung starten

Drei weitere mexikanische Feiertage in den USA

Hier noch weitere mexikanische Feiertage, die in den USA von mexikanisch-stämmigen Familien begangen werden und bei einem Besuch in Kalifornien das Urlaubserlebnis bereichern könnten.
El Grito de Independencia – Independence Day: Am 16. September jeden Jahres ehren alle Mexikaner weltweit die Unabhängigkeit und Befreiung von der spanischen Herrschaft. Leider markiert dieses Datum auch den sich 1810 daran anschließenden Unabhängigkeitskrieg, der über 10 Jahre wütete. Heute gilt nur noch der Tag, an dem die Unabhängigkeit eingeläutet wurde. Und dieser Tag wird groß gefeiert, auch in Kalifornien, speziell in der Region Los Angeles.
Ein paar Vorschläge:
1. Mexican Independence Parade in East LA
2. Fiesta Patrias in Santa Ana (www.santa-ana.org)
3. Latin American Parade & Festival in Long Beach (www.downtownlongbeach.org)

Kalifornien Mexiko, Dia de Los MuertosWeitere mexikanische Feiertage sind der Dia de Los Muertos („Tag der Toten“), der tatsächlich aber eine Feier des Lebens und des Todes und vor allem der Familie und der Vorfahren ist. Die Feierlichkeiten hierzu finden immer am ersten und zweiten November statt. Sie beinhalten geschmückte Altare mit Essen, Skulpturen, darunter viele Skelette aus Pappmaché. Gefeiert wird die Rückkehr der Geister von Kindern am ersten, die Rückkehr der Geister von Erwachsenen am zweiten November. Es wird viel getanzt und gegessen. Nicht unähnlich dem Erntedankfest vielleicht.

Und zu guter Letzt noch Las Posadas, das vorweihnachtliche Fest, das am 16. Dezember beginnt und neun Nächte dauert. Es gibt Prozessionen mit Kerzen und Laternen und religiöse Feierlichkeiten. Sie sind dem langen Weg der schwangeren Maria zusammen mit Josef nach Bethlehem auf der Suche nach einem Zuhause gewidmet. Die letzte Herberge (Posada) wird an Heiligabend gefeiert.