Hawaii Vulkane, die Attraktionen auf Big Island

Hawaii Vulkane auf Big Island

Hawaii Vulkane – ein einmaliges Naturschauspiel

Vulkane übten immer schon eine eigenartige Faszination auf die Menschen aus, besonders, wenn sie noch aktiv sind. Die Mischung aus elementaren Urkräften, Nervenkitzel und einmaligem Naturschauspiel machen Vulkane zu attraktiven Schauplätzen, an denen man einen Blick in das tiefste Innere unseres Planeten werfen kann.

Hawaii Vulkane sind die Baumeister des Archipels

Kaum irgendwo sonst auf der Erde kann man Vulkanen so nah kommen wir auf den Hawaii-Inseln. Der Archipel ist schließlich vulkanischen Ursprungs; ohne die feuerspeienden Berge gäbe es die Inselgruppe im Pazifik gar nicht. 1963 entwickelte der Vulkanologe John Tuzo Wilson die Theorie von einem »Hot Spot«. Es handelt sich dabei um eine Stelle, an der der obere Erdmantel besonders dünn ist. Heißes Magma steigt aus dem Erdinnern von der Grenze zwischen Erdkern und Erdmantel säulenartig nach oben, gelangt so relativ nah an die Erdkruste und schmilzt sie auf.

Hawaii Vulkane wachsen unaufhörlich

An genau so einem »Hot Spot« liegt Hawaii. Bereits vor 70 bis 80 Millionen Jahren begann im Bereich der Hawaii-Inseln die Lava an einer Stelle durchzubrechen. Und es hört nicht auf: Der jüngste hawaiische Vulkan ist der Loihi. Sein Gipfel liegt etwa 1000 Meter unter dem Meeresspiegel. In etwa 50.000 Jahren wird der Vulkan voraussichtlich aus dem Meer auftauchen und dann wahrscheinlich mit Big Island zusammenwachsen.

Hawaii Vulkane im Hawaii Volcanoes National ParkHawaii Vulkane kennenlernen im Hawaii Volcanoes National Park

Der beste Weg, die Vulkanwelt Hawaiis zu erkunden, ist ein Besuch im Hawaii Volcanoes National Park auf Big Island. In diesem rund 50 km südwestlich von Hilo gelegenen Naturpark befindet sich auch der berühmte Vulkan Kilauea, einer der aktivsten Vulkane der Welt. Seit 1983 fließt hier die Lava ununterbrochen aus dem Erinnern an die Oberfläche. Der jetzige Ausbruch kann noch weitere 100 Jahre andauern oder morgen schon vorbei sein – niemand weiß es genau. Mit seinen rund 1.200 Metern Höhe liegt er an der Südostflanke des Mauna Loa. Vor ungefähr 200.000 Jahren begann der Kilauea durch die Erdkruste zu brechen, erst vor 50.000 Jahren tauchte er aus dem Meer auf. Heute fließen vom Berg verschiedene Lavaströme in unterschiedliche Richtungen, die mehr als 60 Quadratkilometer Land überfluten.

Verehrung der Hawaii Vulkane

Die Hawaiianer verehren ihre Vulkane und huldigen deswegen auch bis heute der wohl schillerndsten Figur ihrer Mythologie. Pele ist die Göttin des Feuers und der Vulkane. Ihr Name bedeutet »geschmolzene Lava«. Dem Glauben nach wohnt Pele auf dem Berg Kilauea. Die Hawaiianer bringen ihr deshalb zu Ehren Opfergaben wie Gin, Zigaretten oder Blumenkränze an den Kraterrand. Außerdem tanzen sie am Rand des Vulkans für Pele den Hula.

Hawaii Vulkane sind voller Attraktionen

Als besondere Attraktion im Park kann man durch eine 500 Jahre alte Lavahöhle, die Thurston Lava Tube, wandern. Solche Schlote entstehen, wenn die äußeren Bereiche eines Lavastroms schneller erkalten und so eine Kruste bilden. Die Lava fließt dann unterirdisch ab und hinterlässt wie hier eine gewaltige Röhre. Am Ende des Schlots wartet schließlich ein tropischer Regenwald.

Hawaii Vulkane und LandschaftHawaii Vulkane: Vorkehrungen für den Parkbesuch

Beim Besuch des Parks empfiehlt es sich, einige Vorkehrungen zu treffen und sich gut auf den Besuch vorzubereiten. So ist es wichtig, ausreichend Proviant mitzunehmen, denn im Park gibt es keine Einkaufsmöglichkeit. Auch die Kleidung sollte man auf jeden Fall sorgfältig wählen: Am besten, man trägt festes Schuhwerk, lange Hosen und hat für alle Fälle eine Jacke dabei. Als weitere Utensilien bieten sich zudem ein Fernglas und für die Nacht eine Taschenlampe an. Und natürlich sollte man die Kamera nicht vergessen. Weitere Informationen zum Nationalpark können Sie hier lesen…

Dieser Beitrag wurde unter Hawaii Reiseberichte abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.