Reisebericht Florida Highlights Urlaub

Florida Highlights Mietwagenrundreise

Kundenfeedback von Gast

Florida Highlights

Sehr geehrte Frau Seeger,
seit über einer Woche sind wir bereits wieder zurück von unserem bei Ihnen gebuchten Florida Urlaub und der Alltag hat uns leider schon wieder fest im Griff.

Trotz nicht immer schönem Wetter hatten wir zwei erlebnisreiche Wochen, mit tollen, aber auch nicht so tollen Eindrücken. Da mein Mann und ich zum ersten Mal in den USA verweilten, war dieses Land "Neuland" für uns und oft waren wir wie in eine andere "Welt" versetzt, auf jeden Fall ganz weit weg von Europa, d.h. auch von uns Europäern. Was furchtbar für uns beide war, die vielen "dicken" Menschen, verursacht durch viel zu viel "Fast-Food-Essen", schrecklich. Die Vegetation, besonders in den Gebieten "Everglades" und "Key West" war beeindruckend.

Der uns angebotene und gebuchte Reiseverlauf war soweit in Ordnung, die Hotels ebenfalls bis auf die Preise für's angebotene Frühstück und das sogenannte Valetparken, welches man als Gast mit Auto - ob man wollte oder nicht - in Kauf nehmen musste. Im Hotel in Miami z.B. (Courtyard Miami Beach) kostete dieses Valetparken 29,00 Dollar zuzüglich Tax pro Nacht, eigentlich eine Unverschämtheit, aber man musste darauf zurückgreifen ob man wollte oder nicht. Die Parkplatzsituation um das Hotel herum war katastrophal und immer noch günstiger als irgendwelche Strafzettel einzufahren, die überall in Florida gern ausgegeben wurden.

So ähnlich wie mit dem parken sah die Situation mit dem Frühstücken aus. Wenn man nicht auf ein "Fast-Food-Frühstück" zurückgreifen wollte, musste man im Hotel frühstücken, welches wiederum sehr teuer war. Da leider im gebuchten Paket das Frühstück nur 2mal und das Parken 3mal inklusive war, waren die Kosten für Frühstück und Parken ziemlich hoch, d.h. viel zu teuer. Was uns bei den Hotels in Naples und Orlando nicht gefallen hat, war, dass es leider keine Fenster zum öffnen gab. Für uns war das immer wie eingeschlossen ohne frische Luft. Die Klimaanlagen in allen Hotels waren so laut, dass man sie nicht anlassen konnte und so waren wir gezwungen, diese abends vor dem Schlafen gehen abzuschalten.

Im Hotel in Miami waren wir in der ersten Nacht in einem Zimmer direkt neben dem Aufzug untergebracht. Wir kamen gegen 23.00 h im Hotel nach 22 Std. Anreise an. Leider konnte ich in dieser Nacht kein Auge zu tun. Als ich am nächsten Morgen die Situation an der Rezeption schilderte, bekam ich ohne Probleme ein Zimmer mit Meerblick sowie Balkon und auch noch ohne Aufpreis. Im Hotel in Clearwater (Hilton) hatten wir zuerst ein Zimmer auf die Straße ohne Balkon, ganz schrecklich. Daraufhin habe ich dieses mit einem Aufpreis von 40 Dollar pro Nacht auf ein Zimmer mit Balkon und Meerblick umgebucht. So unterschiedlich waren die Situationen und je nach Mitarbeiter/in (so hatte es zumind. den Anschein), hatte man Glück, einen Aufpreis zu bezahlen oder auch nicht.

Ja das ist Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Ansonsten waren die Hotels - wie oben erwähnt - in Ordnung, allerdings die viel gelobte "Hilton-Kette" ab und zu eine Enttäuschung. Nachfolgend zu unserem Flug, welche wir so nicht mehr buchen würden. Der Aufenthalt in Atlanta war viel zu lange (beim Hinflug ca. 4 Std. und beim Rückflug 5 Std.). Da bei uns die Passkontrolle etc. ziemlich problemlos nach 20 Minuten erledigt war, mussten wir auf dem großen Flughafen "die Zeit totschlagen", was nicht so super war. Dadurch kamen wir beim Hinflug auch ziemlich spät. Im Hotel an und bei unserem Heimflug waren wir am Sonntagvormittag "kaputt". Dies nur zur Info.

Und nun zum Mietwagen von Alamo. Am Flughafen angekommen suchten wir die Mietwagenfirma Alamo auf, welche wir auch sehr schnell fanden. Allerdings waren wir entsetzt. Eine "Menschenschlange" ohne Ende - wir mussten mind. 1 Std. warten, bis wir zu einem Mitarbeiter vorkamen und es war bereits 22.30h Zuerst wollte der Mitarbeiter uns ein "besseres Fahrzeug" aufquatschen. Als er keinen Erfolg hatte, sollten wir auf einmal noch eine Nachgebühr in Höhe von Dollar 108,22 (14 x 6,99) bezahlen und zwar für die Versicherung der Scheiben und Scheinwerfer. Als ich ihm erklärte, dass wir einen Mietwagen mit Vollkasko gemietet haben, hat er mir unmissverständlich klargemacht, dass ich diese Gebühr bezahlen muss, sonst würde ich das Fahrzeug nicht bekommen. Was bleibt uns anderes übrig, mein Amerikanisch katastrophal, müde von der langen Reise, bezahlten wir eben diese Kosten.

Da ich nicht gewillt bin, diese Kosten aus meiner eigenen Tasche zu bezahlen, weil ich bei Ihnen einen PKW incl. aller Gebühren gebucht habe, möchte ich Sie bitten, mir diese verauslagten Gebühren wieder zu erstatten und zwar auf mein Konto ING DIBA Frankfurt Kto. Nr. XXX BLZ XXX. Anliegend erhalten Sie die Unterlagen der verauslagten Gebühren. Meine Bank hat mir für die verauslagten Dollar (108,22) - 82,56 Euro + Gebühren 1,03 Euro abgebucht. Ansonsten war diese Reise sehr gut organisiert, ganz hilfreich war der "Deutsch sprechende" Navi.
Nochmals herzlichen Dank für Ihre Mühe!
mfg
Andrea P. + Erwin H., Winnenden

Bewertete Reise